Menu

Verlässlicher Partner für ein traditionsreiches Kloster

10.000 Euro-Spende für Sanierung – Dank an den Gründungsvorsitzenden Peter Wilhelm

Rohr. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung hat der Vorsitzende des Freundeskreises der Abtei Rohr, der niederbayerische Europaabgeordnete Manfred Weber, nicht nur die Möglichkeit, einen Scheck über 10.000 Euro an das Kloster zu übergeben, sondern konnte seinen Vorgänger Peter Wilhelm für seine Arbeit danken und offiziell verabschieden. Mit über 400.000 Euro an Spenden wurden in seiner 18jährigen Amtszeit verschiedene Maßnahmen im Kloster Rohr unterstützt.

Traditionell vor dem Rohrer Adventssingen am ersten Adventssonntag trafen sich auch in diesem Jahr die Mitglieder des Freundeskreises der Abtei Rohr zu ihrer Mitgliederversammlung im Prager Saal. Unter den Teilnehmern war auch Abt em. Gregor Zippel als Vertreter der Abtei und Schulleiter Franz Lang und Bürgermeister Andreas Rumpel.

Der vor einem Jahr neu gewählte Vorsitzende Manfred Weber blickte dabei auf die Vereinsaktivitäten des abgelaufenen Vereinsjahres zurück, beispielsweise die finanzielle Unterstützung des Schüleraustausches der Gymnasien Rohr und Braunau und des Klosters bei laufenden Sanierungsarbeiten in Folge eines Sturm- und Wasserschadens. Hierzu konnte Weber im Rahmen der Versammlung offiziell einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro an Frater Franz Neuhausen überreichen, der als Hausoberer den Mitgliedern auch die notwendigen Arbeiten erläutert hat. Frater Franz Neuhausen erinnerte ferner beim Totengedenken an die drei verstorbenen Mitglieder des abgelaufenen Vereinsjahres. Durch vier Neueintritte konnte die Mitgliederzahl stabil gehalten werden.

Schatzmeister Sebastian Hobmaier verwies auf einen soliden Kassenstand und erinnerte an die Ausgaben für die Restaurierung des Gotischen Kreuzes, das nun im Klosterkreuzgang wieder seinen Platz gefunden hat. „Unser Auftrag ist die Unterstützung der Benediktinerabtei Rohr und dieser Aufgabe kommen wir mit unseren Mitgliedsbeiträgen und den Spenden nach“, fasste Hobmaier zusammen. Auf Antrag der Kassenprüfer, die Hobmaier eine einwandfreie Arbeit attestierten, wurde ihm einstimmig die Entlastung erteilt.

Nachdem im vergangenen Jahr der Gründungsvorsitzende bei den Neuwahlen krankheitsbedingt nicht anwesend sein konnte, wollten Verein und Kloster Peter Wilhelm bei der diesjährigen Versammlung für seine Arbeit danken. 1997 hat er mit der Gründung des Freundeskreises den Vorsitz übernommen, „neben einer Fülle an weiteren Ehrenämtern, die er bis dahin bereits ausfüllte“, sagte sein Nachfolger Manfred Weber. Wilhelm hat den Verein aufgebaut und 18 Jahre lang als wichtige Säule für die Benediktinerabtei geführt. „Mit Peter Wilhelms Engagement sind wichtige Maßnahmen wie die Sanierung des Ostflügels, die Neugestaltung des Friedhofs, Gestaltung und Ausbau von Freizeiträumen und Mensa, sowie die Sanierung von Adalbert- und Benediktuskapelle verbunden“, erinnerte Weber. Insgesamt seien in den 18 Jahren Maßnahmen mit rund 400.000 Euro durch den Freundeskreis gefördert und unterstützt worden.

Frater Franz zeigte in einer Foto-Präsentation einen Abriss über die Vereinsarbeit, aber auch die Ausflüge und Informationsfahrten des Freundeskreises. Peter Wilhelm selbst dankte den Mitgliedern für die jahrelange Unterstützung des Vereins und damit auch des Klosters Rohr. „Es war nicht die Leistung und Arbeit eines Einzelnen, sondern aller Mitglieder und Förderer.“

Im kommenden Jahr ist ein Vereinsausflug nach Straßburg geplant, bei dem der Vorsitzende Manfred Weber auch einen Einblick in seinen Arbeitsplatz im Europäischen Parlament geben wird. Musikalisch umrahmt wurde die Mitgliederversammlung durch die Geschwister Priller aus Wildenberg.

Bildtext: Für seine 18-jährige Arbeit als Vorsitzender des Freundeskreises der Abtei Rohr erhielt Peter Wilhelm (2.v.l.) und seine Frau Rita, den Dank von Abt em. Gregor Zippel (l.), Freundeskreis-Vorsitzendem Manfred Weber (2.v.r.) und Frater Franz.

Letzte Änderung amMontag, 30 Januar 2017 22:13
Nach oben